Vom Buch an die Wand

Druckbögen – Buch – Videos

15

.

December

2020

-

15

.

May

2021

Testlauf / In Between

Testlauf / In Between

”Testläufe” und “In Between”-Präsentationen

”Vom Buch an die Wand / From Book to Wall” erzählt die Geschichte des Drucks von Gilles Peress’ langerwartetem Buch über den Nordirland-Konflikt Whatever You Say, Say Nothing. Druckbögen, Buchdummies, Proofs und Videos – das Rohmaterial des Büchermachens – geben Einblick in den inneren Prozess dieser Arbeit. Schon 2003 hatte Peress mit Gerhard Steidl über die Idee zu Whatever You Say, Say Nothing gesprochen. In den folgenden Jahren nahm das Buch in enger Zusammenarbeit mit dem Steidl Verlag allmählich Gestalt an und wird nun 2021 veröffentlicht. Hintergrund des Buches ist das Massaker, das die Britische Armee 1972 an irischen Zivilisten verübte. Gilles Peress (*1946 in NeuillysurSeine), gerade 26 Jahre alt, fotografierte diesen sogenannten “Bloody Sunday”. In den 1980er Jahren kehrte Peress nach Nordirland zurück, entschlossen, die Möglichkeiten der visuellen Sprache und Wahrnehmung auszuschöpfen, um diesen unlösbaren und immer weiter eskalierenden Konflikt zu begreifen. Whatever You Say, Say Nothing versteht sich als “dokumentarische Fiktion”. Fotografien aus mehreren Jahrzehnten werden 22 fiktionalen “Tagen” zugeordnet, um die Spirale, zu der Geschichte während eines scheinbar nie endenden Konflikts wird, zu verdeutlichen – wenn jeder Tag zu einer Wiederholung des immer gleichen Tages wird: Tage voller Gewalt, Demonstrationen, Aufstände, Arbeitslosigkeit, Trauer, aber auch voller “craic” (ein irischer Begriff für Freude und Spaß), wo man versucht, die eigene Situation einfach zu vergessen. Gilles Peress hat das Projekt dreißig Jahre unter Verschluss gehalten – der Testlauf gibt somit erste spannende Einblicke in die damals entstandenden Fotografien und das Buchprojekt.

Mehr Programm

Art After Work

Einmal im Monat können Sie entspannt und in abendlicher Atmosphäre nach einem anstrengenden Tag einfach mal die (Kunst)Seele baumeln lassen. Es erwarten Sie spannende Themen der Ausstellung gespickt mit interessanten Anekdoten und die Gelegenheit auf ein Glas Wein.

Specials

In speziellen Formaten wird Einzelaspekten, wie z.B. der Architektur des Hauses oder dem KunstQuartier Raum gegeben. Von der Idee bis zu den offenen Türen und von Möglichkeiten und Grenzen erfahren Sie Hintergründe der Entstehung.

Zwischendurch

Im Gespräch mit Kunstvermittler*innen haben Sie die Möglichkeit zentrale Werke und Themen der jeweiligen Ausstellung oder Jim Dines “House of Words” gezielt zu erkunden. Erfahren Sie kurz und bündig mehr über die ausschlaggebenden Hintergründe.

Kinder und Familie

Kindergeburtstage

Kleine und größere Kinder können im Kunsthaus Göttingen ihren Geburtstag feiern. Nach einer kleinen Entdeckertour durch die Ausstellung zu einem bestimmten Thema und mit vielen kleinen Kunstspielen, erleben die Geburtstagsgäste ausgewählte künstlerische Techniken.

Ferienprogramm

Ferienzeit ist Kunstzeit. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen können sich Kinder ab 6 Jahren jeweils am Vormittag kreativ ausleben und mit Hilfe von Künstler*innen und Kunstvermittler*innen in die Welt der Gegenwartskunst und des KunstQuartiers eintauchen.

Kinderworkshops

Kunst? Kannst‘e! Nachdem die Ausstellungsräume, die mit unzähligen spannenden Kunstwerken gefüllt sind, erkundet wurden, wird selbst gezeichnet, gedruckt oder gefilmt was das Zeug hält.

Familienzeit

Mit der Familie ins Ausstellungshaus? Kein Problem! An einem Samstag im Monat ist Familienzeit im Kunsthaus Göttingen. Jung und Alt gehen gemeinsam auf Entdeckertour durch die Ausstellungsräume und in Jim Dines “House of Words”.

Schule im Museum

Projekttage und -wochen

Das Kunsthaus Göttingen freut sich zusammen mit Schulen (nicht nur aus Göttingen!) verschiedene Projekttage und -wochen zu den Bereichen Fotografie, Druck- und Plakatkunst sowie neuen Medien zu verwirklichen.

Lehrerworkshops

Zu jeder Ausstellung wird es einen einführenden Lehrerworkshop geben. Nach einer dialogischen Überblicksführung können Vermittlungsangebote von interessierten Lehrer*innen ausprobiert und im Gespräch Pläne und Ideen für einen Besuch im Kunsthaus geschmiedet werden.

In English Please

Englisch lernen außerhalb des Klassenraums und ungezwungen über Themen der Kunst frei reden, fernab vom Schulkontext; das ist im Kunsthaus Göttingen möglich.

Ausstellungsguides

Ziel des Programms ist es, Jugendliche der Sekundarstufen I und II zu Peer-Guides auszubilden, um andere gleichaltrige, aber auch jüngere Jugendliche in dialogischen und interaktiven Führungen die Ausstellungen des Kunsthauses näherzubringen.