Banele Khoza / Santu Mofokeng

18

.

February

2022

-

1

.

May

2022

Doppelausstellung

Doppelausstellung

Die Kunst Südafrikas unterliegt in den letzten Jahrzehnten einem starken Wandel. Bedingt durch das autoritäre Apartheids-Regime, das bis Anfang der 1990er Jahre das Land beherrschte, waren die künstlerische Freiheit und das Schaffen insbesondere schwarzer Künstler*innen lange unterdrückt. Politische und soziale Aspekte lagen im Fokus derjenigen Künstler*innen, die die Apartheid verurteilten. Seit den 1990ern erlebt die jüngere Generation einen Aufbruch und widmet sich neuen Themen, wie z.B. der Hinterfragung von Identität und Rollenbildern. In dieser Doppelausstellung werden einige der unterschiedlichen Facetten südafrikanischer Kunst anhand der Werke von Banele Khoza und Santu Mofokeng präsentiert.

Santu Mofokeng
Stories / Fotografie

Der 1956 in Südafrika geborene und 2020 verstorbene Fotokünstler widmete sich seit Mitte der 1980er Jahre der Dokumentation von Geschichten, die sich am Rande seines Landes entfaltet haben: dem Leben von Familien, Farmpächtern und Arbeitern in den Townships – Wohnsiedlungen für die »schwarze Bevölkerung«. Im Gegensatz zu den aufsehenerregenden Bildern von Propaganda, Gewalt und Ungleichheit bauen Mofokengs Fotografien ein Verständnis des Alltaglebens während und nach der Apartheid betont indirekt und zurückhaltend auf. Als einem der wenigen schwarzen Fotografen, die in dem turbulenten Jahrzehnt vor dem Ende der Apartheid aktiv waren, war es Santu Mofokeng möglich, die peripheren südafrikanischen Gemeinschaften hautnah und von innen heraus zu beobachten. »Stories« ist die erste Ausstellung in Deutschland, die einen vollständigen Bogen über Mofokengs drei Jahrzehnte lange Karriere spannt: Von seinen ersten Bildern von Arbeiterstreiks, politischen Kundgebungen und religiösen Ritualen, die spontan im Pendelzug zwischen Soweto und Johannesburg aufgeführt wurden, bis hin zu seinen einzigartigen Aufnahmen vom Leben auf den Straßen, von Häusern und Shebeens (illegalen Trinkhallen) in Townships wie Bloemhof und Dukathole. Daneben wird Mofokengs gefeierte Diaschau »The Black Photo Album / Look at Me: 1890–1950« zu sehen sein.

Banele Khoza and Company
In Pursuit of... / Grafik

Das komplexe Innenleben romantischen Begehrens und die Erweiterung des Begriffs von Männlichkeit sind Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung von Banele Khoza. Der 1994 in Swaziland geborene Künstler arbeitet heute in Johannesburg und hat dort 2018 das BKhz gegründet – einen Zusammenschluss von offenem Atelier, Projektraum und Galerie –, in dem neben ihm auch andere Künstler*innen seiner Generation wirken. Arbeiten auf Papier in verwaschenen, bunten oder düsteren Farben prägen Khozas figürliche bis abstrakte Bildsprache. Die Figuren in seinen Arbeiten spiegeln nicht nur die Sehnsüchte des Künstlers wider, sondern markieren eine Suche nach zwischenmenschlicher Präsenz und Intimität in einer Zeit, die zunehmend von sozialen Medien geprägt iie im Kunsthaus Göttingen gezeigte Ausstellung ist die erste Bestandsaufnahme von Khozas Arbeiten, die in einem Ausstellungshaus außerhalb des afrikanischen Kontinents gezeigt wird. Sie integriert zusätzlich auch Arbeiten anderer Künstler*innen, die bisher im BKhz ausgestellt wurden und gibt damit einen Einblick in die junge Generation der südafrikanischen Kunstszene.

Mehr Programm

Yoga:art

Raus aus dem Studio und mit der Yogamatte unter dem Arm rein in’s Kunsthaus. Die Kombination aus Gegenwartskunst und Yoga bietet einen besonderen Perspektivwechsel, berührt die Sinne und schärft die Wahrnehmung von Körper und Geist sowie für die Themen der Ausstellung gleichermaßen.

Kunstcouch

Freie Kunst, Visuelle Kommunikation, Produktdesign oder doch Kunstwissenschaften? Alle zwei Monate bekommen insbesondere kunstbegeisterte Menschen, die Möglichkeit sich mit Absolventen von Kunstakademien und bereits im Beruf stehenden Persönlichkeiten über ihre Vorhaben auszutauschen.

Workshops

Bereits Joseph Beuys hat erkannt: „Jeder Mensch ist ein Künstler“ und kann auf unterschiedliche Art und Weise kreativ sein. Inspiriert von Themen und Techniken der aktuellen Ausstellung können Jung und Alt unter professioneller Anleitung ein breites Spektrum künstlerischer Techniken unter die Lupe nehmen.

Kunsthaus Matinée

An jedem Sonntag im Monat veranstaltet das Kunsthaus Göttingen ein abwechslungsreiches Programm am Vormittag. Starten Sie in den Sonntag voller künstlerischer Impulse, Gedankengänge und kreativer Ideen.

Kinder und Familie

Kindergeburtstage

Kleine und größere Kinder können im Kunsthaus Göttingen ihren Geburtstag feiern. Nach einer kleinen Entdeckertour durch die Ausstellung zu einem bestimmten Thema und mit vielen kleinen Kunstspielen, erleben die Geburtstagsgäste ausgewählte künstlerische Techniken.

Ferienprogramm

Ferienzeit ist Kunstzeit. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen können sich Kinder ab 6 Jahren jeweils am Vormittag kreativ ausleben und mit Hilfe von Künstler*innen und Kunstvermittler*innen in die Welt der Gegenwartskunst und des KunstQuartiers eintauchen.

Kinderworkshops

Kunst? Kannst‘e! Nachdem die Ausstellungsräume, die mit unzähligen spannenden Kunstwerken gefüllt sind, erkundet wurden, wird selbst gezeichnet, gedruckt oder gefilmt was das Zeug hält.

Familienzeit

Mit der Familie ins Ausstellungshaus? Kein Problem! An einem Samstag im Monat ist Familienzeit im Kunsthaus Göttingen. Jung und Alt gehen gemeinsam auf Entdeckertour durch die Ausstellungsräume und in Jim Dines “House of Words”.

Schule im Museum

Projekttage und -wochen

Das Kunsthaus Göttingen freut sich zusammen mit Schulen (nicht nur aus Göttingen!) verschiedene Projekttage und -wochen zu den Bereichen Fotografie, Druck- und Plakatkunst sowie neuen Medien zu verwirklichen.

Lehrerworkshops

Zu jeder Ausstellung wird es einen einführenden Lehrerworkshop geben. Nach einer dialogischen Überblicksführung können Vermittlungsangebote von interessierten Lehrer*innen ausprobiert und im Gespräch Pläne und Ideen für einen Besuch im Kunsthaus geschmiedet werden.

In English Please

Englisch lernen außerhalb des Klassenraums und ungezwungen über Themen der Kunst frei reden, fernab vom Schulkontext; das ist im Kunsthaus Göttingen möglich.

Ausstellungsguides

Ziel des Programms ist es, Jugendliche der Sekundarstufen I und II zu Peer-Guides auszubilden, um andere gleichaltrige, aber auch jüngere Jugendliche in dialogischen und interaktiven Führungen die Ausstellungen des Kunsthauses näherzubringen.